Kloster Pielenhofen
Bürgerhaus Eingang West
Schule
Klosterstadel mit Dorfbrunnen
Torbogen
Pielenhofener Wehr
Klosteransicht vom Wehr
Kloster Ansicht Brunnen
Maibaum am Dorfplatz

Wappen

Am 21. Januar 1970 erteilte das Bayerische Staatsministerium des Inneren der Gemeinde Pielenhofen die Zustimmung zur Annahme eines Wappens.

Wappenbeschreibung:
"In Schwarz ein goldener Lilienstengel, der unten von einem gesenkten, in zwei Reihen von Silber und Rot geschachten Balken überdeckt ist."

Der Inhalt des Hoheitszeichen begründet sich wie folgt:Die Gemeinde Pielenhofen war aufs engste verbunden mit dem im 13. Jahrhundert gegründeten Zisterzienserinnenkloster, das 1803 aufgehoben wurde, seit 1838 aber wieder von Salesianerinnen besetzt ist. Der Bedeutung für die Geschichte und auch für die Gegenwart der Gemeinde entsprechend wurden deshalb heraldische Sinnbilder für das Gemeindewappen gewählt, die an das Kloster anknüpfen: Der sogenannte Zisterzienserbalken (silbern-rot gechachter Balken) wird mit dem Mariensinnbild "Lilienstengel" kombiniert. Dieses Zeichen erscheint auf künstlerisch bedeutenden Konventsiegeln von Pielenhofen seit dem 13. Jahrhundert.